Dachboxen – Extra-Stauraum für stressfreies Reisen

Wer eine Dachbox sein Eigen nennt, reist -gerade dann, wenn er viel Gepäck von A nach B transportieren muss- oft komfortabler. In der Box auf dem Dach finden viele Gegenstände in unterschiedlicher Größe Platz. Trotz aller Vorteile gibt es beim Kauf von Dachboxen jedoch einiges zu beachten.

Allgemeine Infos zur Dachbox

Dachbox Auto

Dachboxen für Autos werden in der heutigen Zeit von vielen Herstellern produziert. Auch wenn der generelle Nutzen zunächst gleich ist, lohnt sich ein Vergleich. Vor allem mit Hinblick auf die Größe bzw. das Volumen zeigen sich hier teilweise große Unterschiede. In der Regel fasst eine Dachbox zwischen 300 und 500 Litern und ersetzt somit nicht selten einen teilweise unpraktischen Fahrzeuganhänger.

Übrigens: Die praktischen Transportboxen fürs Auto können nicht nur gekauft, sondern wahlweise auch gemietet werden. Gerade dann, wenn Sie die Box beispielsweise nur zu Fahrten in den Urlaub nutzen, kann es sich hierbei um eine sinnvolle Alternative handeln. Unabhängig davon, für welche Variante (kaufen oder mieten) bzw. welche Größe Sie sich entscheiden, gilt jedoch: achten Sie auf Qualität!

Wie groß sollte eine Dachbox sein?

Hierbei handelt es sich um eine Frage, deren Antwort immer individuell gegeben werden muss. Selbstverständlich ist die benötigte Größe vor allem von der Anzahl und der Art der Gegenstände, die Sie transportieren möchten, abhängig. Hierbei lohnt es sich auch, ein wenig im Voraus zu planen und sich gegebenenfalls für eine etwas größere Box zu entscheiden. Somit bleiben Sie flexibel.

Wichtig ist jedoch nicht nur die Länge der Dachbox, sondern auch deren Höhe. Gerade dann, wenn Sie die Box dauerhaft auf Ihrem Wagen befestigt lassen möchten, muss dieser natürlich noch in der Garage geparkt werden können. Die Breite der Dachbox spielt vor allem dann eine Rolle, wenn noch weitere „Reiseaccessoires“, wie Fahrräder u. ä., auf dem Dach befestigt werden sollen.

Kauftipps zur „passgenauen“ Dachbox

Wer verschiedene Dachbox-Modelle miteinander vergleichen möchte, sollte einige grundlegende Faktoren beachten. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die folgenden Punkte:

  • Eine automatische Fixierung sorgt dafür, dass die Gegenstände, die Sie in der Dachbox transportieren, nicht verrutschen. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, nutzt zudem ein Modell mit rutschfester Matte oder Gurten.
  • Ein aerodynamisches Design verhindert, dass das Fahrverhalten des Wagens durch das Befestigen der Box stark beeinflusst wird.
  • Wer Wert auf ein komfortables Befestigen der Dachbox legt, entscheidet sich für ein Modell mit „Power-Click“-System. Binnen weniger Augenblicke sitzt die Box an der richtigen Stelle. Meist braucht es auch keinen zusätzlichen Helfer, um hierbei für maximale Stabilität und Sicherheit zu sorgen.
  • Zentralverriegelungssysteme helfen ebenfalls dabei, den Nutzerkomfort zu verbessern. Hierbei muss die Dachbox nicht abgeschlossen werden. Es reicht das Herausziehen des Schlüssels, um den Inhalt zu sichern.

Weitere nützliche Hinweise und Tipps finden Sie unserem Dachbox Test und Vergleich.

Besonders praktisch: faltbare Dachboxen

Hierbei handelt es sich um die ideale Transportbox für alle, die flexibel bleiben möchten. Wie der Name schon sagt, kann dieses Modell problemlos zusammengefaltet bzw. -geklappt und im Kofferraum verstaut werden.

Wichtig ist es natürlich auch, auf die entsprechende Größe zu achten und sich ein Modell auszusuchen, das den eigenen Ansprüchen gerecht wird.

Welche Fahrzeuge können mit einer Dachbox kombiniert werden?

Keine Frage: Dachboxen sind praktisch. Doch entspricht das eigene Fahrzeug überhaupt den Voraussetzungen, um dieses Accessoire montieren zu können? Viele kleinere Autos und Sportwagen sind generell nicht für den Transport von Lasten auf dem Dach zugelassen. Aufschluss hierüber geben die entsprechenden Fahrzeugpapiere.

Vergessen Sie bei der Berechnung des Gewichts auch nicht, nicht nur das Eigengewicht des Dachkoffers, sondern auch das des Trägers und der zu transportierenden Gegenstände zu berücksichtigen.

Das Montieren einer Dachbox – einfacher als gedacht

Mit ein wenig Übung (oder einem komfortablen System) lassen sich Auto Transportboxen vergleichsweise einfach montieren. Im ersten Schritt muss hierzu ein Trägergestell fixiert werden. Dessen Montage hängt nicht nur vom entsprechend gewählten Modell, sondern auch vom Auto ab. Berücksichtigen Sie hierbei immer die Angaben des Herstellers und gehen Sie keine Kompromisse ein. Das Trägergestell bildet die Basis für maximale Sicherheit.

Auf „Eigenkonstruktionen“ ist daher zu verzichten.

Wie wirkt sich eine Dachbox auf das Fahren aus?

So „perfekt“ eine Dachbox auch montiert sein mag: ein Wagen unter Belastung fährt immer anders als ein Wagen ohne Gepäck auf dem Dach.

Daher gilt:

  • Verteilen Sie das Gewicht immer entsprechend sinnvoll bzw. ausgleichend.
  • Fahren Sie nicht schneller als 130 km/h.
  • Achten Sie auf Windgeräusche. Sind diese deutlich zu laut, sollte die richtige Position der Dachbox gecheckt werden.
  • Sichern Sie Ihre Dachbox unbedingt ausreichend, um einen festen Sitz zu gewährleisten.
  • Achten Sie auf die maximal zulässige Dachlast.

Tipp: auch eine leere bzw. leicht beladene Dachbox stellt ein Zusatzgewicht dar und verbraucht entsprechend mehr Benzin. Nehmen Sie die Box daher ab, wenn Sie sie nicht brauchen.

Fazit vom Dachbox Experten

Eine Dachbox bietet dem Nutzer viele Vorteile, jedoch auch einige Nachteile, die vor einem Kauf bzw. im Alltag beachtet werden sollten.

Vorteilhaft ist selbstverständlich die Tatsache, dass zusätzlicher Stauraum zur Verfügung steht. Weiterhin profitiert der Nutzer unter anderem von:

  • einer (meist) einfachen Montage
  • einem ansprechenden Preis-Leistungsverhältnis
  • einem hohen Maß an Stabilität
  • einem verlässlichen Schutz für die eingelagerten Gegenstände.

Leider wird jedoch auch das Fahrverhalten durch das Montieren einer Dachbox (je nach Modell stärker oder weniger stark) beeinflusst und mehr Benzin verbraucht. Gleichzeitig kann es ungewohnt sein, mit zusätzlichem Gewicht auf dem Dach auf Reisen zu gehen bzw. sich an das neue Fahrgefühl zu gewöhnen.

Wer jedoch auf hochwertige und aerodynamische Modelle setzt, Preise vergleicht und auf die korrekte Montage achtet, findet in einer Dachbox oft einen verlässlichen und praktischen „Reisebegleiter“.